Besuch im Amt Krempermarsch aus St. Martin/ Sulmtal/ Steiermark


Vom 16. – 18. August besuchten Vertreter/innen aus den Partnergemeinden Gramzow/Brandenburg, Reichenbach/ Polen und St. Martin/Österreich aus Anlass des Erlebnisfestes am Burggraben und des Weinfestes am 17.08.2013 in der Sporthalle die Stadt Krempe. Die Vertreter aus St. Martin um Bürgermeister Josef Steiner reisten schon aus besonderem Grund einen Tag früher an. Geplant war ein Besuch in der Amtsverwaltung des Amtes Krempermarsch.

Seit einiger Zeit besteht eine Kooperation zwischen 8 Gemeinden im Sulmtal mit insgesamt rd. 10.000 Einwohnern/innen unter der Federführung der Gemeinde St. Martin. Zu dieser Kooperation gehören die Gemeinden Garanas, Gressenberg, Hollenegg, St. Peter i.S., St. Martin i.S., Sulmeck-Greith, Schwanenberg und Trahütten.

Bereits in einem Workshop im Mai 2012 in der Steiermark wurde das Amt Krempermarsch mit seiner Verwaltung vorgestellt. Diese Informationen sollten nun vertieft werden. Die Gemeinden im Sulmtal sind sehr unterschiedlich strukturiert. Dörflich strukturierte Gemeinden im Tal und großflächige Gemeinden in den Bergen wechseln sich ab. Dabei verfügt jede Gemeinde über eine eigene Verwaltung. Neben einem Gemeindesekretär erledigen bis zu 3 Mitarbeitern/innen die Verwaltungsgeschäfte der Gemeinden. In den kleinsten Gemeinden werden die Aufgaben teilweise von einer Halbtagskraft erledigt. Dabei obliegt die Leitung der Gemeinde dem Gemeindevorstand. Dieser besteht aus dem ehrenamtlichen Bürgermeister, seinem Stellvertreter und dem Gemeindekassier. Dieser ist für die finanziellen Angelegenheiten verantwortlich und vergleichbar mit dem Vorsitzenden des Finanzausschusses. Im Rahmen der Kooperation unterstützen sich die Gemeinden seit einiger Zeit auch im Personalbereich. Diese Kooperation bis hin zu einer gemeinsamen Verwaltung, ähnlich der Amtsverwaltung, sollte eigentlich ausgebaut werden. Doch das ist nicht politischer Wille im Bundesland Steiermark.

 

Besuch aus St. Martin

 

Besuch aus der Steiermark: Amtsvorsteher Harm Früchtenicht und Leitender Verwaltungsbeamter Jörg Bucher mit ihren Gästen Bürgermeister Josef Steiner, Frau Lukas, St. Martins Amtsleiter Andreas Oprießnig und Gemeinderat Alfred Lukas (von links)

 

 

Vorgesehen ist eine Fusion der Gemeinden, was bei den ehrenamtlich tätigen Gemeinderatsmitgliedern keine Akzeptanz findet. Die Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit der Gemeinden soll erhalten bleiben, wobei die Bildung einer gemeinsamen Verwaltung verfolgt wird.  Amtsvorsteher Harm Früchtenicht begrüßte die Gäste in der Amtsverwaltung. Leitender Verwaltungsbeamter Jörg Bucher stellte die Verwaltung und die Organisation der Amtsverwaltung Krempermarsch vor. Die Amtsleiter Volker Voß, Kämmereiamt, Frank Schippmann, Hauptamt, Dieter Trapke, Bauamt und Uwe Schütt, Ordnungsamt/ Bürgerbüro berichteten zu aktuellen Planungen und Vorhaben aus ihrem jeweiligen Fachbereich. Im Anschluss erfolgte eine Besichtigung des Verwaltungsgebäudes. Die Besucher aus der Steiermark berichteten, dass sich sowohl die Kommunalpolitiker/innen als auch die Einwohner/innen der betroffenen Gemeinden  eine ähnliche Struktur wie beim Amt Krempermarsch wünschen. Eine schlagkräftige Verwaltung unterstützt die selbständigen Gemeinden bei der Durchführung ihrer Aufgaben. Schade, dass auch in der Steiermark die Bedürfnisse und Wünsche der Einwohner/innen und Kommunalpolitikern/innen mit denen der Abgeordneten nicht immer deckungsgleich sind. Trotzdem konnten die Besucher/in aus der Steiermark wieder viele neue Eindrücke für Ihre kommunalpolitische Arbeit mit nach Österreich nehmen. Die Vertreter des Amtes Krempermarsch haben sich über den Besuch aus der Steiermark sehr gefreut.